Damastmesser

Die Charakteristika eines Damastmessers oder Damaszenermessers sind klar definiert: Diese Art von Messer verfügt über eine Klinge aus mehrlagig gefaltetem Stahl. Durch dieses spezielle Verfahren entsteht ein wellenlinienförmiges Muster auf der Messerklinge, das einen eindeutigen Beweis für die traditionelle Qualität darstellt. Neben der exklusiven Optik beeindrucken die Damastmesser auch durch ihre hervorragende Klingenschärfe.

Der Damaststahl bzw. Damaszener Stahl wird aus verschiedenen Stahlsorten hergestellt. Der Schmied hämmert und knickt diesen unzählige Male und ätzt den Stahl am Ende, damit er eine besonders schöne Musterung erhält. Das bietet ein optisches Highlight, aber Damaszener Stahl ist auch sehr praktisch orientiert. Die unterschiedlichen Stahlsorten verleihen jedem Damastmesser eine hohe Robustheit und sie müssen, bei korrekter Verwendung, so gut wie nie nachgeschärft werden.

Der Begriff Damastmesser ist nicht geschützt, es gibt also auch günstige Messer von minderer Qualität, die unter diesem Namen angeboten werden. Für diejenigen, die sich nicht mit der Thematik auskennen, sind daher detaillierte Informationen über die ursprünglichen Damastmesser sehr interessant. Der Damastmesser Testsieger fällt nicht nur durch sein dekoratives Klingenmuster auf, sondern er überzeugt vor allem durch seine typische Schärfe. Die Grundlage hierfür setzt der speziell verarbeitete Klingenstahl. Die typische Musterung in Wellenlinie ist auf sämtlichen Ausführungen zu sehen, gleichgültig, ob die Messer aus Fernost stammen oder aus Europa.

Damast ist sehr begehrt und es lassen sich gute Preise damit erzielen. Das ruft natürlich auch Billiganbieter auf den Plan. In den meisten Fällen wird hier aber nur die schöne Optik des Materials kopiert. Die Wellen oder Torsionsmuster werden einfach nur grafisch aufgebracht. Mit Damast hat das nichts zu tun. Leider erkennt man das oft erst nach Ingebrauchnahme. Die Muster lösen sich nach einiger Zeit ab. Beim Schleifen bzw. Polieren der Klinge wird es noch schneller deutlich. 

Echter Damast ist in den meisten Fällen auch fühlbar. An den Materialübergängen entstehen ganz leichte Unebenheiten. Bei sehr genauem Hinschauen erkennt man die Schichten auch am Rücken des Messers. Bei hochpolierten Klingen ist das jedoch nur schwer zu sehen bzw. zu spüren.

Ein wichtiger Qualitätsindikator ist auch die Klingenform. Geschmiedete Klingen verjüngen sich von oben nach unten. Billige Klingen werden in der Regel nur aus einem Blech gestanzt und dann unten angeschliffen. Entsprechend groß ist der Widerstand beim Schneiden.